Im Rahmen der Arbeitsgruppe mobile Anwendungen der eHealth-Initiative berät der SRIW am Montag, den 23. Januar 2017, über rechtliche und prozess-organisatorische Voraussetzungen effektiver Koregulierung. Hierbei wird neben der jahrelangen praktischen Erfahrung auf dem Gebiet Selbst- und Koregulierung insbesondere auf die Erfahrungen aus den Dialogprozessen zum mHealth Code of Conduct in Brüssel rekurriert werden.

Die gesellschaftlichen Potentiale aktuell in Entwicklung befindlicher Märkte, wie z.B. dem des Angebots mobiler eHealth Anwendungen, finden häufig zu wenig Berücksichtigung. Vorteilhafte Entwicklungen sollten aber nicht aufgrund zu starrer und vor allem zu behäbiger gesetzlicher Vollregulierung ausgebremst werden. Vielmehr sollten – entsprechend der europäischen Leitlinien guter Regulierung – effektive Alternativen Berücksichtigung finden; soweit die Rahmenbedingungen entsprechend gestaltet sind, stellt die Koregulierung eine effektive und wirksame Ergänzung zur klassischen gesetzlichen Regulierung dar.